Connect with us

Beruf&Bildung

KiTas und Schulen in Präsenz und kein Plan B

Zwei Wochen sind die Schulen nach den Weihnachtsferien nun wieder geöffnet und es zeichnet sich ab, was viele befürchtet haben. Die Zahl der Kinder und Jugendlichen aber auch die der Lehrkräfte und Erzieherinnen, die wegen der Coronapandemie nicht am Präsenzunterricht teilnehmen bzw. eine KiTa besuchen können, steigt deutlich weiter an. Gerade bei den zu großen Teilen noch ungeimpften Kindern und Jugendlichen weist die Inzidenz derzeit einen Wert auf, der deutlich über dem allgemeinen Inzidenzwert in unserer Region liegt.

„Natürlich stellt Präsenz die beste Form des Lernens und Lehrens dar und der persönliche Kontakt vor Ort ist auch aus sozialer Sicht elementar wichtig für die Kinder und Jugendlichen. Daher muss weiter alles für eine sichere Präsenz in den Schulen aber auch den KiTas getan werden.“, so Stephan Osterhage-Klingler für die GEW im Bezirk Detmold. „Gleichzeitig erwarten wir aber von der Politik auch einen Plan B, falls die Zahlen weiter so ansteigen.“

Die GEW im Bezirk Detmold fordert von der Politik auf Landesebene aber auch vor Ort, dass jetzt endlich weitere Maßnahmen zum Infektionsschutz ergriffen, Vorbereitungen für einen möglichen Distanzunterricht getroffen und vorausschauende Planungen für die kommenden Monate gemacht werden.

Im Rahmen des Infektionsschutzes erwartet die GEW OWL flächendeckende Impfangebote an den Schulen sowie die Beibehaltung der Maskenpflicht. Gleichzeitig muss eine engmaschige Teststrategie vor Ort mittels PCR-Tests weitergeführt und auch auf die KiTas ausgeweitet werden. Außerdem sollten die Beschäftigten mit ausreichend FFP2-Masken ausgestattet und endlich Luftfilter angeschafft werden. Nur so kann ein Präsenzunterricht auch in den kommenden Wochen weiter ermöglicht werden.

Gleichzeitig muss es von Landesseite aber auch ein Stufenplan geben, wie vor Ort bei weiter steigenden Inzidenzen reagiert werden soll. Hier brauchen die KiTas und Schulen Verlässlichkeit, damit kein Chaos durch sich ausweitende Infektionen und Quarantänen entsteht und es immer wieder kurzfristig zu Teil- oder Gesamtschließungen kommt.

„Ein möglicher Distanzunterricht muss auch vorbereitet werden und die Kolleg*innen können nicht parallel in Präsenz und Distanz unterrichten. So sehr wir uns auch alle Präsenz wünschen, es darf kein Tabu mehr sein, auch über Distanzunterricht und KiTa-Schließungen nachzudenken, sollte dies nötig werden. Die letzten zwei Jahre haben doch gezeigt, dass wir keine Option ausschließen können.“, so Stephan Osterhage-Klingler.

Kinder reisen kostenlos – Sommerferien auf der Postschiffroute

Reisen

Plakat Plakat

24. Leiberger Volkslauf am 02. April 2022

Bad Wünnenberg

Hand tippt am Notebook Hand tippt am Notebook

Smartphone Fotografie startet in den Osterferien

Kids

Sturmtief “Xandra”

Auto&Verkehr

Werbung
Connect
Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen