Connect with us

Finanzen

Landgericht Berlin untersagt Verwahrentgelte auf Giro- und Tagesgeldkonten

vzbv klagt erfolgreich gegen Negativzinsen der Sparda-Bank Berlin.

Banken dürfen für die Verwahrung von Einlagen auf Tagesgeld- und Girokonten keine Verwahrentgelte berechnen. Das hat das Landgericht Berlin nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die Sparda-Bank Berlin entschieden und entsprechende Klauseln im Preisverzeichnis für unzulässig erklärt. Das Gericht verpflichtete das Kreditinstitut, allen betroffenen Kunden die unrechtmäßig erhobenen Beträge zu erstatten. Der vzbv möchte die Zulässigkeit solcher Entgelte grundsätzlich klären lassen und hat deshalb an unterschiedlichen Gerichtsstandorten Klagen gegen verschiedene Kreditinstitute erhoben. Das Urteil des Landgerichts Berlin ist die erste Entscheidung dazu.

„Das ist ein sehr gutes Urteil für Verbraucherinnen und Verbraucher. Das Landgericht Berlin setzt hiermit ein klares Signal gegen den Versuch vieler Banken, Kundinnen und Kunden mit Verwahrentgeltenin Form von Negativzinsen zu belasten“, sagt David Bode, Rechtsreferent beim vzbv. „Erfreulich ist auch, dass das Gericht die Bank dazu verpflichtet hat, alle zu Unrecht kassierten Beträge zurück zu zahlen. Wird das Urteil rechtskräftig, müssen Verbraucherinnen und Verbraucher der Sparda-Bank ihre Ansprüche nicht selbst geltend machen.“

Cover Cover

Bilderbuchland – Eine illustrierte Reise durch Deutschland

Buchtipp

Urlaub mit Hund: So wird er zum Erfolg! Urlaub mit Hund: So wird er zum Erfolg!

Urlaub mit Hund: So wird er zum Erfolg!

Reisen

Gruppenbild Gruppenbild

Einhelliger Zuspruch für ein neues Gemeindefinanzierungsgesetz

Paderborn

Suchmaschinenoptimierung Suchmaschinenoptimierung

Suchmaschinenoptimierung – damit Sie in den Weiten des Internets nicht untergehen

Wirtschaft

Werbung
Connect