Connect with us

Politik&Gesellschaft

Katar beteiligt sich an Evakuierungen aus Afghanistan – und rettet auch Deutsche

Angesichts der dramatischen Entwicklungen in Afghanistan beteiligt sich auch der Staat Katar an den aktuellen Evakuierungsflügen. Seit Dienstag hat die katarische Luftwaffe im Rahmen von vier Evakuierungsflügen eine Reihe von Menschen aus dem Land geflogen. Darunter waren westliche Journalisten und afghanische Aktivisten, aber auch einige deutsche Staatsbürger, die vor der aktuellen Gewalt und dem Vormarsch der Taliban im Land fliehen. Außerdem entsandte die katarische Luftwaffe am Mittwochabend ein Flugzeug mit humanitären Hilfsgütern für aufgrund der aktuellen Kämpfe vertriebene Afghanen.

Der Staat Katar spielt seit vielen Jahren eine wichtige Vermittlerrolle im Afghanistan-Konflikt und genießt hierbei die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft. So etablierte Katar mit den Friedensgesprächen in Doha ein neutrales Umfeld, in dem viele positive Fortschritte im Konflikt zwischen den Taliban und der afghanischen Regierung erreicht werden konnten. Auch in Zukunft möchte der Staat Katar dieser Rolle gerecht werden und verpflichtet sich den innerafghanischen Dialog weiterhin zu fördern, um eine langfristige politische Lösung im Afghanistan-Konflikt zu erreichen.

Dazu erklärt der Botschafter des Staates Katar in Deutschland, Seine Exzellenz Abdulla Mohammed Al-Thani: „Die Botschaft des Staates Katar bittet das verzerrte Bild in einigen Teilen der deutschen Öffentlichkeit über die Rolle Katars in dem Konflikt zu korrigieren. Ich bitte insbesondere die Medien, in ihren Berichten, Genauigkeit und Objektivität zu beachten. Der Staat Katar wird alles Erforderliche unternehmen, um einen dauerhaften Frieden in Afghanistan zu erreichen und die Hoffnung des afghanischen Volkes nach Sicherheit, Stabilität und Wohlstand zu realisieren.“

Afghane hält Kind Afghane hält Kind

Menschenleben für Wahlkampf riskiert

Politik&Gesellschaft

Krankenhausgebäude Krankenhausgebäude

Wohin während der Evakuierung?

Paderborn

Stadtplan Paderborn Stadtplan Paderborn

Bombe in der Südstadt wird am 30. Juni entschärft

Paderborn

Werbung
Connect