Connect with us

Beruf&Bildung

FOM Student gründet Kreativagentur – kurz vor Corona

Zwei junge Männer
Die „Filmdudes“: Felix Broeker (links) und Justus Pachel.

Das Hobby zum Beruf machen: Felix Broeker hat sich diesen Traum erfüllt. Gemeinsam mit seinem Freund und Kollegen Justus Pachel gründete er vor einigen Monaten „Filmdudes“, eine Kreativagentur für visuellen Content – kurz vor Beginn der Corona-Krise. „Das Timing war eigentlich nicht so optimal“, schmunzelt der Gütersloher FOM Student heute.

Fotografieren, filmen, sichten, schneiden: Felix Broeker liebt es, sich visuell auszutoben, mit Bildern eine Geschichte zu erzählen. „Seit ich 16 bin, beschäftige ich mich mit Kameras. Nach dem Abi habe ich ein paar Monate lang für die Presse fotografiert, und auch danach blieben Fotos und Videos ein großes Hobby – irgendwann bin ich sogar in der Hochzeitsfotografie gelandet“, grinst der 26-Jährige. Mittlerweile hat Felix seine Leidenschaft zum Beruf gemacht: Als junge Kreativagentur „Filmdudes“ produzieren er und Co-Founder Justus Pachel Foto- und Video-Content für Lifestyle-Marken, zugeschnitten auf die Besonderheiten digitaler Medien.

Vorhaben mit Potential

Nach der Ausbildung zum Groß- und Einzelhandelskaufmann beim internationalen Getränkevertrieb MBG arbeitete der Bielefelder zunächst als Management-Trainee für die Geschäftsführung – um sein betriebswirtschaftliches Wissen zu vertiefen, schrieb er sich zusätzlich für ein berufsbegleitendes Studium („Business Administration“, B.A.) an der FOM Hochschule in Gütersloh ein. Anderthalb Jahre später baute er im selben Unternehmen als Digital Sales Manager einen neuen E-Commerce-Shop auf. Felix war glücklich im Job – doch der Wunsch, die Foto- und Videografie zum Beruf zu machen, wurde größer. Mit seinem Freund und Arbeitskollegen Justus Pachel fand er schließlich einen Gleichgesinnten: „Justus brachte als Social-Media-Manager jede Menge Erfahrung in der Content-Kreation mit. Ich habe ihn irgendwann gefragt, ob wir nicht etwas Eigenes starten wollen, eine Kreativagentur. Wir haben uns zusammengesetzt, unser Vorhaben analysiert und festgestellt: Das hat Potential!“

Business-Start in Corona-Zeiten

Im März dieses Jahres war es dann soweit: Felix und Justus gründeten eine Unternehmergesellschaft und machten sich als „Filmdudes“ selbstständig. Zugute kam ihnen dabei vor allem Felix‘ Wissen aus dem Bachelor-Studium: „Im Grunde genommen haben sämtliche Studieninhalte bei der Gründung geholfen, insbesondere aus dem Modul ‚Management Basics‘ – hier habe ich beispielsweise gelernt, wie man einen Businessplan erstellt. Und: Die FOM Dozenten kommen direkt aus der Praxis und teilen ihre beruflichen Erfahrungen. Ich konnte also viel aus den Vorlesungen für unser eigenes Unternehmen mitnehmen.“ Die Neugründer nutzten ihre Kontakte, zogen schnell erste Projekte an Land. Doch dann kam Corona – und alles anders, als geplant: „Unsere Aufträge für Events, Festivals und Travel-Brands sind natürlich weggebrochen. Wir waren unter anderem für ein Konzert von Singer-Songwriter Nico Santos gebucht, das wäre eine große Nummer gewesen“, erinnert sich Felix zurück.

Kreativ durch die Krise

Statt aufzugeben, machten die „Filmdudes“ das Beste aus der Situation: Sie starteten einen Blog, gingen mit einem eigenen Podcast on air und bauten ihre Präsenz auf sämtlichen Social-Media-Kanälen und Business-Plattformen auf – von TikTok über Pinterest bis hin zu den Gelben Seiten. „Wir hatten uns vorgenommen, möglichst schnell für Suchmaschinen relevant zu werden. Und das hat funktioniert! Heute können wir sagen: Wir haben das Beste aus der Krise gemacht. Einige Projekte wie den Podcast hätten wir unter normalen Umständen vielleicht gar nicht umgesetzt, zumindest nicht so schnell – mittlerweile haben wir richtig viele Hörer“, resümiert Felix. Im Mai nahmen die beiden Kreativköpfe dann noch an einem Content-Wettbewerb des WM-Fotografen Paul Ripke teil – und gewannen: „Unsere Aufgabe war es, die Badekollektion seines eigenen Mode-Labels visuell in Szene zu setzen. Wir haben dazu ein Stop-Motion-Video aus 1200 Bildern produziert.“ Das Preisgeld in Höhe von 5000 Euro investierten sie in besseres Technik-Equipment, „noch mehr Wert war aber die Aufmerksamkeit, die uns der Sieg beschert hat“.

Assistenten, Büro und Bachelor-Arbeit

Heute, rund sieben Monate nach der Gründung, liegen die „Filmdudes“ voll im Businessplan. „Wir haben jegliche Kontakte spielen lassen und waren für alle Projekte zu haben“, lacht Felix. „Mittlerweile durften wir für mehrere tolle Marken arbeiten, unter anderem für Copenhagen Studios oder die Cookie Bros. Wir haben aber auch einiges auf rein regionaler Ebene umgesetzt – zum Beispiel moderne Wahlkampfvideos für den Paderborner Bürgermeister, die eine junge Zielgruppe ansprechen.“ Die Auftragslage für die nächsten Monate sei gut, und auch für 2021 gibt es schon konkrete Pläne: „Wir wollen zwei Assistenten einstellen, die uns auf 450-Euro-Basis unterstützen. Über kurz oder lang werden wir auch ein Büro anmieten, aktuell arbeiten wir noch mobil. Und für mich persönlich steht Anfang nächsten Jahres ja auch noch die Bachelor-Thesis an – ich schreibe meine Arbeit zum Thema ‚Podcast als Werbemedium‘. Zufällig habe ich da schon etwas Erfahrung…“

Foto: FILMDUDES

Es rumort unter den Beschäftigten der Universität

Beruf&Bildung

Mehr vom Tag mit dem optimalen Zeitmanagement Mehr vom Tag mit dem optimalen Zeitmanagement

Mehr vom Tag mit dem optimalen Zeitmanagement

Freizeit

Arbeitsagentur Detmold empfiehlt: „Alles über Check-U“ – Experten-Chat am 7. Oktober auf abi.de

Beruf&Bildung

Kaum zu schlagen

Beruf&Bildung

Werbung
Connect