Connect with us

Kultur

Pa pa pa Pokerface – ein Kartenspiel erobert die Film- und Musikszene

Kartenspiel

Barack Obama ist ein Fan. Neymar zockt es mit Vorliebe. Matt Damon ist am Spieltisch zuhause. Ben Affleck hat 2004 sogar eine Meisterschaft gewonnen: Poker ist in allen gesellschaftlichen Kreisen ein Hit. Anspruchsvoll ohne Snobfaktor, schnell zu begreifen und schwer zu beherrschen – die Faszination des facettenreichen Kartenspiels ist längst auch in der Film- und Musikszene erkannt worden.

So mancher Blockbuster oder Charthit zelebriert das Game, bei dem das Glück nur eine marginale Rolle spielt und der Zocker sich stattdessen selbst beweisen muss.

Ein musikalischer Hauptgewinn war „The Gambler“ für Country-Legende Kenny Rogers. In der melancholisch angehauchten Zockerballade gibt ein Reisender im Zug seiner Zufallsbekanntschaft seine am Spieltisch hart erworbenen Lebensweisheiten weiter.

Die wichtigste davon: zu wissen, wann es Zeit zum Gehen ist und am Schluss immer sein Geld zu zählen. Dazu ist es allerdings wichtig, sich den Wert seiner Poker Chips gemerkt zu haben.

Lady Gaga gelang 2008 mit „Pokerface“ ein Welterfolg, der die US-Amerikanerin gleich mit ihrem Debütalbum zum Superstar machte. Metaphern aus der Zockerszene und ein eingängiger Rhythmus machten den Song nicht nur in Pokerkreisen unvergesslich.

„Pokerface“, also eine undurchdringliche Miene, in der keinerlei Gefühlsregung abzulesen ist, ist auch der Titel einer neuen Krimireihe mit Natasha Lyonne. Sie spielt in dem Fernsehhit unter der Regie von Rian Johnson eine Hobbydetektivin, die sich von keinem noch so trügerischen Pokerface aufs Glatteis führen lässt und jeden Lügner auf Anhieb erkennt. Die häufig mit Columbo verglichene Serie ist international einer der größten neuen TV-Erfolge.

Wenn die Amateurschnüfflerin allerdings in der klassischen Gaunerkomödie „The Sting“ mit an Bord gewesen wäre, hätte der Filmhit von 1973 mit Paul Newman und Robert Redford ganz anders ausgesehen. Die zwei setzen nämlich in ihrem Rachefeldzug gegen einen Mafiaboss, der ihren Freund auf dem Gewissen hat, auf ein Pokerspiel im Zug. Dass Paul Newman dabei einen Betrüger mit einem präparierten Deck beschummelt, ist einer der Höhepunkte des Oscar-prämierten Films.

Falschspiel ist vor allem in alten Western ein beliebtes Thema gewesen. Es gibt kaum eine ausgedehnte Szene im Saloon, in der nicht die Karten auf den Tisch kommen und jemand des Zinkens beschuldigt wird.

Zu den schönsten Zockerfilmen aus der Blütezeit Hollywoods gehört „A Big Hand for the Little Lady“ mit Henry Fonda und Joanne Woodward. Ein alljährliches Pokerspiel um hohe Einsätze lockt fünf reiche Männer ein. Doch als einer von ihnen erkrankt, übernimmt seine Frau den Platz am Kartenspiel … Der von gelungenen Überraschungen strotzende Film ist noch heute hoch gelobt.

Um gezinkte Karten und raffinierte Tricks geht es auch in der Fernsehserie „Maverick“ mit James Garner in der Titelrolle. Er und seine Brüder (einer wird von Roger Moore gespielt) sind ein paar elegante Lebenskünstler im Wilden Westen, die sich mit Falschspiel durchschlagen. James Garner taucht auch mehr als 30 Jahres später in der Verfilmung von „Maverick“ auf, obwohl er auf der Kinoleinwand die Titelrolle an Mel Gibson abgeben muss.

Kein anderer Roman- und Kinocharakter ist so eng mit dem Glücksspiel verbunden wie der fiktive britische Geheimagent James Bond. Obwohl er wie sein Schöpfer Ian Fleming vor allem Baccarat zockt, greift Agent 007 in „Casino Royale“ in Daniel Craigs erstem Bond-Abenteuer stattdessen zu den Pokerkarten. Er will mit millionenschweren Einsätzen den zwielichtigen „Le Chiffre“ ruinieren, der sein Geld zum Finanzieren von Terrororganisationen nutzt.

Die Idee zum dem spannenden Pokerspiel, das zu einem der atemberaubendsten Elemente der spannungsgeladenen Blockbusterserie zählt, stammt aus Flemings eigener Zeit als Geheimdienstler im Zweiten Weltkrieg. Er konnte den Plan, mit dem er Nazis die Taschen leeren wollte, allerdings nicht wie erhofft umsetzen.

Auf echten Begebenheiten beruht Aaron Sorkins Kinohit „Molly’s Game“ mit Jessica Chastain in der Titelrolle. Erzählt wird die Geschichte vom Aufstieg und Fall von Molly Bloom, die nach einem Unfall ihre Hoffnung auf olympische Erfolge im Ski aufgeben muss und auf die Gastgeberinnenrolle beim Poker umsteigt. Schon bald organisiert sie Spiele für Hollywoodstars – und für Gangster, die die illegalen Pokerrunden im Hinterzimmer für Geldwäsche benutzen. Mollys Glückssträhne ist zu Ende, als sie ins Visier des FBI gerät.

„Cincinnati Kid“ mit Steve McQueen in der Hauptrolle gilt vielfach als der Pokerfilm schlechthin. Der Nachwuchszocker, der bei Hand um Hand abräumt, sieht sich schon als unschlagbar an. Doch dann trifft er auf den erfahrenen Zocker Lancey Howard, der mindestens so gut in Mathematik und Psychologie ist wie „Cincinnati Kid“.

Selbst kurze Pokerszenen können tiefe Eindrücke hinterlassen. Zu den schönsten Momenten in dem Gaunerfilm „Ocean’s 11“ mit George Clooney und Brad Pitt in den Hauptrollen zählt das erste Treffen der beiden nach der Entlassung von Danny Ocean aus dem Gefängnis. Er steigt in eine von seinem alten Kumpan Rusty geleitete Pokerrunde ein und demonstriert Rustys Schülern, einer Gruppe von Hollywood-Jungstars, wie sogar ein erfahrener Zocker geblufft werden kann. Dass die Nachwuchsspieler von echten Hollywoodstars mit einer Schwäche für Poker dargestellt werden, macht die Szene noch bemerkenswerter.

Das anspruchsvolle Spiel ohne Snobfaktor, bei dem sich jeder Zocker beweisen kann und muss, ist in allen Kreisen ein Hit.

Spiel Spiel

Mit gutem (Bei-)Spiel voran

Umwelt&Energie

Kurhaus Baden-Baden – das Eventzentrum mit Tradition

Freizeit

Casino Casino

Das sind die extravagantesten Casinos der Welt

Reisen

FSV Gütersloh Logo FSV Gütersloh Logo

Spiel zwischen FSV Gütersloh und RB Leipzig kann nicht stattfinden

Sport

Werbung
Connect
Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen