Connect with us

Umwelt&Energie

Aliens unter uns – Neozoen-Challenge startet

Aliens
Mitmachen und Neozoen, wie diesen Waschbär, melden - dazu rufen das LWL-Museum für Naturkunde und seine Partner in der neuen Challenge auf.

Ein Wettbewerb innerhalb der App ObsIdentify zur Erfassung gebietsfremder Arten auf Observation.org

Münster (lwl). Auf die Plätze, fertig, los – heißt es am Montag (1.7.), beim Start der Neozoen-Challenge. Unter dem Titel “Aliens unter uns” rufen das LWL-Museum für Naturkunde des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) zusammen mit dem Naturkundemuseum Karlsruhe (SMNK), dem Landwirtschaftlichen Technologiezentrum Augustenburg (LTZ), der Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft Hamburg (BUKEA) und der Naturbeobachtungsplattform Observation.org zum Wettstreit aller Naturinteressierten in der App ObsIdentify auf. Gemeinsam soll die Fauna in ganz Deutschland beobachtet werden, um Erkenntnisse über die Verbreitung gebietsfremder Tierarten zu sammeln. Unterstützt wird die Challenge durch eine Spende der Stiftung der Sparda-Bank Münster.

Artenkrise und Klimakrise – diese Schlagworte sind heute allgegenwärtig. Die Welt ist im Wandel. Dieser Wandel passiert nicht nur im tropischen Regenwald oder im ewigen Eis der Pole, sondern auch vor unserer Haustür in Deutschland. Die offensichtlichsten – aber sehr häufig übersehenen – Zeichen dieses Wandels sind sogenannte Neozoen. Es handelt sich hierbei um gebietsfremde Arten, tierische Neubürger, “Aliens”. Die Kosten, die durch Neozoen entstehen, wurden europaweit auf über 100 Milliarden Euro taxiert, und der Schaden für Ökosysteme kann kaum eingeschätzt werden.

Häufig kommen sie, weil das Klima auch in Deutschland für sie inzwischen günstig genug ist. So gelangte zum Beispiel die Nosferatu-Spinne aus ihrer Mittelmeer-Heimat nach Deutschland und hat sich hier inzwischen fest etabliert. Vielfach bringt der Mensch nicht-heimische Arten als blinde Passagiere oder durch seine Handelsgüter mit – so war vermutlich der Weg, den zum Beispiel die Platanennetzwanze genommen hat. Manchmal bringt der Mensch sie auch absichtlich ein – so geschah es mit Nutria oder Waschbär. Viele dieser Fälle haben gemein, dass sie ein hohes Risiko für die heimischen Ökosysteme bedeuten. Gebietsfremde Arten sind von den Vereinten Nationen als eine der fünf wichtigsten Ursachen für das Artensterben anerkannt. Mit den “Aliens” kommen oft auch Krankheitsüberträger und Schädlinge der Land- und Forstwirtschaft an. “Wir sollten uns dabei klar sein: Es handelt sich hier nicht um ‘bösartige’ Arten”, stellt Dr. Viktor Hartung vom LWL-Museum klar. “Die Ursache für Ihr Auftreten sind vor allem wir selbst.”

Das LWL-Museum für Naturkunde und seine Partner starten eine Challenge zu diesen ursprünglich nicht heimischen Tierarten. Mit der Teilnahme können naturkundlich Interessierte helfen, wertvolle Informationen über deren Verbreitung zu sammeln und damit einen bedeutenden Beitrag für den Naturschutz zu leisten. “Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer erfährt garantiert viel Neues und Spannendes. Zu den ‘Aliens’ zählen häufig ausgerechnet die Arten, die uns am vertrautesten sind”, so der Wissenschaftler. Möglichst viele Naturinteressierte sind aufgerufen, bei der Challenge mitzumachen und Bilder über die Webseite http://www.observation.org oder die App ObsIdentify hochzuladen.

In der Nähe von Menschen suchen

Die meisten der gebietsfremden Arten werden durch den Menschen verbreitet und kommen in ihren neuen Regionen gern in der Nähe des Menschen vor. Deshalb sind sie auch in der Stadt anzutreffen. Sie sind aus fast jeder Tiergruppe bekannt – Säugetiere, Vögel, Schnecken, Spinnen, ja selbst Schwämme oder Plattwürmer. “Aliens” sind im Meer, im Süßwasser und auf dem Land; insgesamt zählen sie in Deutschland mehr als 1.000 Arten. Grundsätzlich werden alle Teilnehmenden aufgefordert, möglichst alle wildlebenden Tierarten zu fotografieren, auch solche, die gewöhnlich erscheinen.

Und so geht die Challenge

Ziel des Wettbewerbes ist es, sich mit der Foto- oder Smartphone-Kamera auf die Suche nach diesen Arten zu begeben. Es werden nur Meldungen von Tieren aus Deutschland gezählt, sowohl durch den Menschen eingeschleppte Arten als auch solche, die sich aus eigener Kraft bis hierher ausgebreitet haben. Wer die meisten gebietsfremden Tierarten fotografiert und hochlädt, gewinnt den Hauptpreis: eine kostenlose Teilnahme an einem Kurs der Wahl im Bildungs- und Forschungszentrum Heiliges Meer des LWL-Museums für Naturkunde, Verpflegung inklusive. Die Preise für den zweiten und dritten Platz werden über die Homepage https://www.neozoen.lwl.org bekannt gegeben.

Gewertet werden nur Neozoen. Dabei sollte immer darauf geachtet werden, dass die Tiere möglichst wenig gestört und nicht verletzt werden. Bis zum 30. Juni .2025 können die Bilder hochgeladen werden. Diese werden dann durch die KI von ObsIdentify bestimmt und durch Expertinnen und Experten der Plattform überprüft.

Foto: Henning Vierhaus

Schlosshotel Schlosshotel

Erneut hohe Auszeichnungen für das Schlosshotel Münchhausen

Reisen

Remix Remix

REMIX rettet die Welt

Events

econo=me econo=me

Phoenix Gymnasium aus Dortmund gewinnt econo=me Wettbewerb

Beruf&Bildung

Mitarbeiter Mitarbeiter

Mitarbeiter finden leicht gemacht!

Wirtschaft

Werbung
Connect
Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen