Connect with us

IT&Technik

Europäische IT-Experten fordern digitale Souveränität

Serverraum smbolisch für Cyber Security

comforte AG fordert Neustart von Gaia-X!

Wiesbaden. Über 80 Prozent der IT-Experten plädieren für mehr digitale Souveränität in Europa. Mehr als ein Drittel (35 Prozent) bezeichnet eine eigenständige europäische IT-Sicherheitstechnik als „sehr wichtig“. Dies ist das Ergebnis einer Befragung von über 500 IT-Sicherheitsexperten in Deutschland, Frankreich und Großbritannien durch censuswide im Auftrag der comforte AG. Grund genug für das Cyber-Security-Unternehmen aus Wiesbaden eine strategische Neuausrichtung zu fordern. Immerhin: Als einer der Cyber-Security Marktführer in den USA kennt comforte die Erfordernisse beiderseits des Atlantiks.

„In Europa sollten heimische Anbieter die Cybersicherheitsarchitektur tragen. Cyber-Security ist strategisch zu bedeutsam, um sie außereuropäischen Anbietern anzuvertrauen“, betont Michael Deissner, CEO der comforte AG.

Das Unternehmen aus Wiesbaden ist spezialisiert auf Lösungen im Bereich Datenschutz und Cyber- Security und gilt in den USA als einer der Marktführer in diesem Segment.

So zählen vier der zehn weltgrößten Zahlungsdienste zu den Kunden, ebenso drei der größten Kreditkartenanbieter weltweit und rund 15 der 25 weltgrößten Banken. Aber auch im Consumer-Bereich, in dem die Vielzahl, die Qualität und damit auch die Sicherheit der Kundendaten über Wachstumsentwicklungen entscheidet, ist die comforte AG eine feste Größe: drei der weltgrößten Retailer setzen auf comforte-Lösungen. Insgesamt betreut das Unternehmen über 500 Kunden weltweit.

Für seine Sicherheitslösung wurde comforte bereits mehrfach in Folge ausgezeichnet, etwa als Globee Awards Grand Winner der Cyber Security Global Excellence Awards 2021 sowie als Gewinner der Cyber Security Excellence Awards 2020. Diese Auszeichnung ging auch in diesem Jahr 2022 wieder an comforte – und das gleich dreimal: als beste Data Security Company, für die beste Data Security Platform und für die beste Security Platform.

Die Forderung nach europäischer IT-Souveränität ist in Frankreich besonders ausgeprägt. 87 Prozent der befragten französischen IT-Experten plädieren dafür. In Großbritannien (82 Prozent) und Deutschland (81 Prozent) ist die Sensibilität hierzu kaum geringer. Deissner sieht gerade auch aktuell Parallelen: „Lange Zeit galten russische Gaslieferanten als verlässlich. Dass dies ein Trugschluss war, wurde nun schmerzlich deutlich. Auf dem sensiblen Feld der Datensicherheit sollte Europa vergleichbare Fehler vermeiden und sich nicht auf außereuropäische Anbieter verlassen.“

Auch die derzeitige Diskussion um chinesische Investments erfordert seiner Ansicht nach klare Signale hinsichtlich der IT-Sicherheitspolitik.

Bedrohung aus China: Hardwareanbieter unter Verdacht

So ermöglicht Chinas Geheimdienstgesetz von 2017 dem Sicherheitsapparat seine Bürger weltweit zur Kooperation zu verpflichten. Seither können chinesische Unternehmen dazu gezwungen werden, rund um den Globus alle erlangten Daten den chinesischen Geheimdiensten auszuhändigen. Die Gefahr ist real. Beispielsweise hat das litauische staatliche Zentrum für Cybersicherheit bereits entsprechende Sicherheitsrisiken in Smartphones von Huawei und Xiaomi festgestellt. „Bei Geräten chinesischer Hersteller droht demnach der Verlust personenbezogener Daten,“ warnt Deissner.

Bedrohung aus den USA: Software mit Hintertüren

Mit der Abhängigkeit von US-Software ist das Risiko verbunden, dass amerikanische Akteure dies ausnutzen. Über geheime Software-Zugänge besteht etwa die Gefahr, dass Unbefugte an sensible Daten gelangen. Das können sowohl US-Geheimdienste als auch amerikanische Konkurrenten sein. Deissner: „Derzeit verhält sich die US-Administration zwar freundschaftlich. Das kann sich aber schon mit den Präsidentschaftswahlen 2024 wieder ändern.“ Und er verweist darauf, dass der Erfolg von comforte in den USA gerade auch auf die ausgeprägten Sicherheitsstandards der deutschen Lösung zurückzuführen sind.

Gaia-X: comforte fordert Neustart

Gaia-X, das 2019 gestartete europäische Projekt für digitale Souveränität sieht comforte in einer Sackgasse. Insbesondere die Mitgliedschaft von Alibaba und Huawei, aber auch von Alphabet, Amazon sowie Palantir erachtet der comforte-Chef als kontraproduktiv. Deissner: „Unternehmen konkurrierender Wirtschaftsräume sind in einem europäischen Projekt deplatziert. Stattdessen sollten heimische Firmen die europäische Sicherheitsarchitektur tragen.“ Seine Forderungen sind präzise: „Die Unternehmen müssen nicht nur Ihren Sitz in Europa haben, sondern auch Forschung und Entwicklung sollten in Europa erfolgen.“ Auch sollten sich die Unternehmen verpflichten, den Anforderungen des europäischen Datenschutzes zu entsprechen. Sein Appell ist dabei unmissverständlich: „Die Produkte dürfen keine versteckten Hintereingänge enthalten.“

Über die comforte AG
Die comforte AG ist ein deutsches Technologie-Unternehmen, das international erfolgreich softwarebasierte Lösungen zum Schutz von Daten anbietet. Beispielsweise sind 3 der Top-5-Kreditkartenunternehmen weltweit Kunden von comforte. Somit werden rund 60 % aller globalen Kreditkartenzahlungen durch die comforte AG geschützt. comforte-Lösungen sind in allen Branchen einsetzbar. Die wichtigsten Kunden sind Finanzdienstleister, Versicherungen, Retailer sowie Gesundheitsunternehmen. So zählen bereits 15 der 25 weltweit größten Banken und 3 der 15 weltweit größten Retailer zu den Kunden. Comforte erzielt rund drei Viertel seiner Umsätze in den USA. Dort sichert die comforte AG insbesondere die Daten von IBM, Visa und Mastercard. Im deutschen Heimatmarkt ist das Wachstumsunternehmen derzeit noch ein „Hidden Champion“.

Plakat am Strassenrand Plakat am Strassenrand

Diskussion in Hiddesen: Rückt Europa nach Rechts?

Kreis Lippe

Iraner demonstrieren in Straßburg

Politik&Gesellschaft

Guggenheim Museum Bilbao Guggenheim Museum Bilbao

Guggenheim Museum Bilbao: 1.289.147 Besucher

Kultur

Gruber Logistics und Universal Transport gehen gemeinsam in die Zukunft

Wirtschaft

Werbung
Connect
Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen