Connect with us

Allgemein

Frühkindliche Bildung und Teilhabe darf nicht wieder ausbremst werden

Besorgt nimmt der Landeselternbeirat der Kindertageseinrichtungen in NRW (LEB) die öffentliche Diskussion um Kita-Schließungen und eine mögliche Rückkehr zur Notbetreuung in der Kindertagesbetreuung wahr. Einzelne Kommunen haben bereits gezeigt, dass weiterhin leichtfertig mit diesen Schließungen umgegangen wird und sie offenbar noch immer zu den ersten denkbaren Mitteln gehören. Eine erneute, schnelle Schließung der Betreuungsangebote würde zeitgleich eine wiederholte Entscheidung gegen frühkindliche Bildung, Teilhabe und Chancengerechtigkeit bedeuten.

„Seit nunmehr einem Jahr begleitet uns ein Hin und Her in der Betreuungssituation, mit teils sehr emotional geführten Diskussionen um die Infektiosität der Kinder und um den notwendigen Betreuungsbedarf der Erziehungsberechtigten. Während per Beschluss von Bund und Ländern Öffnungen im Betreuungs- und Bildungsbereich Priorität haben, führt die Tatsache, dass genau in diesem Bereich zuerst Maßnahmen diskutiert werden, zu Irritationen und Enttäuschung bei den betroffenen Familien“, berichtet Daniela Heimann, Vorstandsmitglied im LEB.

Kindertageseinrichtungen sind nicht bloß Betreuungsinstitutionen, sondern wichtige Lern- und Bildungsorte, um bereits frühzeitig den Grundstein für Chancengerechtigkeit zu legen. Heike Riedmann, ebenfalls im Vorstand des LEB, ergänzt: „Echte Priorität für frühkindliche Bildung und Teilhabe bedeutet ein sorgsames Abwägen, welche anderen Bereiche des öffentlichen Lebens zunächst eingeschränkt werden können, um das Infektionsgeschehen einzudämmen und in alle notwendigen Maßnahmen zu investieren, um Kindern ein stabiles Umfeld zu sichern. Hier sind Land und Kommunen gleichermaßen gefordert, alle Anstrengungen zu unternehmen, um dem Betreuungsund Bildungsbereich die versprochene Priorität zu bieten.“

Eine erneute Notbetreuung für Kinder systemrelevanter Eltern lehnt der LEB strikt ab. Hier werden die Bedürfnisse der Kinder schlichtweg ignoriert und der Erwerbstätigkeit ihrer Eltern untergeordnet. Kinder dürfen nicht länger nur als Anhängsel ihrer Eltern gesehen werden, über deren eigene Bedürfnisse hinweg entschieden werden darf. Zwangsweise würden bei einer Notbetreuung wieder diejenigen Kinder von ihrem geregelten Alltag abgeschnitten, die im vergangenen Jahr bereits die längste Zeit zuhause bleiben mussten. Auch die zusätzliche Berücksichtigung besonderer Bedarfe würde dieses Ungleichgewicht nur marginal ausgleichen.

Aus Sicht der Elternvertreter muss nun das Möglichste unternommen werden, damit die Impfungen der Fachkräfte konsequent fortgesetzt werden können und ihnen flächendeckend sowie regelmäßig möglichst niedrigschwellige Testangebote unterbreitet werden. Auch Studienergebnisse aus freiwilligen Testreihen mit Kindern müssen in der Öffentlichkeit breiter thematisiert werden, um Kindern einen möglichst geschützten Rahmen zu sichern und sie nicht weiter zu benachteiligen. Für den LEB hat der Zugang aller Kinder zu frühkindlicher Bildung absolute Priorität. Nach nunmehr einem Jahr muss es gelingen, den jüngsten Mitgliedern unserer Gesellschaft auch in Pandemiezeiten Schutz, Wertschätzung und ein annähernd normales Entwicklungsfeld zu bieten.

Corona-Impfung für Kinder? – ÖDP für Vorsicht solange Studien fehlen

Gesundheit

NRW-Landesregierung hebt Testpflicht bei Ladenbesuch auf

Allgemein

Corona-Zahlen: FDP sieht Klärungsbedarf

Politik&Gesellschaft

Neue LWL-Sozialstiftung fördert Projekt zur seelischen Gesundheit

Gütersloh

Werbung
Connect