Connect with us

Kids

Verbraucherschützer fordern werbefreie Schule

vzbv warnt vor Unternehmen als Lückenfüller im Bildungssystem.

Unternehmen nutzen Kooperationen mit Schulen, um ihre Marke im Klassenzimmer zu platzieren.
vzbv fordert: Die Kultusministerkonferenz muss Standards für einen werbefeie Schule etablieren.
Eine Online-Befragung mit 57 Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Nachgang der Veranstaltung „Werbung in der Schule“ deuten in dieselbe Stoßrichtung.

Schulen sollen optimal bilden und auf ein selbstbestimmtes Leben vorbereiten. Werbung gewinnorientierter Unternehmen hat aus Sicht des Verbraucherschutzes dort nichts zu suchen. In der Realität sind Wirtschaftsakteure im Klassenzimmer aber sehr aktiv. Im Nachgang an die Veranstaltung „Werbung in der Schule“ hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) eine Online-Befragung zu diesem Thema durchgeführt. Die Antworten sollen dazu beitragen, Herausforderungen und künftige Vorgehensweisen rund um „Werbung in der Schule“ zu identifizieren. Die 57 Befragten stimmen mehrheitlich (40 bis 48) den Forderungen des vzbv in einer anonymen, nicht repräsentativen Befragung zu.

„Als Verbraucherschützer kritisieren wir schon lange, dass Klassenräume nicht zum Marktplatz für gewinnorientierte Unternehmen werden dürfen. Wirtschaftsakteuren nutzen die Engpässe im Bildungssystem als Lückenfüller, um ihre Angebote zu platzieren. Es besteht großer politischer Handlungsdruck. Alle Länder sind hiervon betroffen: die Kultusministerkonferenz steht jetzt mehr denn je in der Verantwortung“, sagt Klaus Müller, Vorstand des vzbv.

Marketing und Werbung Marketing und Werbung

Richtig werben will gelernt sein

Wirtschaft

3D-Druck für die Industrie 3D-Druck für die Industrie

3D-Druck für die Industrie wird immer gefragter

Wirtschaft

Mutter misst dem Kind Temperatur Mutter misst dem Kind Temperatur

Erweitertes Kinderpflege-Krankengeld in der Corona-Pandemie

Gesundheit

Umsatzsteuer-Sondervorauszahlung aussetzen

Finanzen

Werbung
Connect