Connect with us

Auto&Verkehr

Herbstferien in NRW: Die ADAC Stauprognose

Der ADAC Ostwestfalen-Lippe erwartet zum Start der Herbstferien in NRW viel Verkehr auf den Autobahnen. In sieben Bundesländern (Nordrhein-Westfalen, Berlin, Brandenburg, Bremen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Saarland) starten Autofahrer in den Herbsturlaub, in vier Bundesländern (Hamburg, Hessen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern) treten sie bereits die Rückreise an. Etliche Urlauber und bei schönem Wetter auch Tagesausflügler steuern die Wandergebiete der Mittelgebirge und Alpen sowie die Küsten an. Ins Ausland reisen wegen der Corona-Pandemie deutlich weniger Menschen als in den Vorjahren.

„Viele Menschen wollen in diesem Jahr gar nicht mehr verreisen. Der Fokus liegt wenn, dann auf Urlaub mit dem Auto in Deutschland. Wer möglichst staufrei ans Ziel kommen will, sollte deshalb nicht gleich am Freitagnachmittag losfahren. Da treffen Urlauber und Berufspendler aufeinander. Das führt zu langen Staus“, sagt Verkehrsexperte Michael Wannow vom ADAC OWL.

In NRW müssen Autofahrer unverändert besonders auf der A 1 (Köln – Dortmund – Osnabrück), der A2 (Dortmund – Hannover) und A3 (Oberhausen – Köln – Frankfurt) sowie rund um den Kölner Ring (A 1/A 3/A 4) und auf der A 61 (Mönchengladbach – Koblenz) mit Verzögerungen rechnen. Das stärkste Verkehrsaufkommen erwartet der ADAC Ostwestfalen-Lippe am Freitagnachmittag und Samstagvormittag. Vor allem die Herbstbaustellen sorgen für ein erhöhtes Staupotenzial. Mehr als 800 davon gibt es bundesweit auf den Autobahnen.

Das sind deutschlandweit die Autobahnen mit dem größten Staupotenzial:

  • Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee
  • A 1 Hamburg – Bremen
  • A 1 / A 3 /A 4 Kölner Ring
  • A 2 Dortmund – Hannover
  • A 3 Köln – Frankfurt – Nürnberg – Passau
  • A 5 Hattenbacher Dreieck – Karlsruhe – Basel
  • A 6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
  • A 7 Hamburg – Hannover – Würzburg – Füssen/Reutte
  • A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München –Salzburg
  • A 9 Halle/Leipzig– Nürnberg – München
  • A 10 Berliner Ring
  • A 24 Hamburg – Berlin
  • A 93 Inntaldreieck – Kufstein
  • A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
  • A 95/B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
  • A 96 München – Lindau
  • A 99 Umfahrung München

Ausland: Wegen Corona ist der Reiseverkehr in den Nachbarländern insgesamt geringer. Auf den klassischen Staurouten Tauern-, Fernpass-, Brenner-, Rheintal- und Gotthard-Route werden Autourlauber aber dennoch nicht immer freie Fahrt haben. An den Grenzen ist mit Wartezeiten durch intensive Personenkontrollen zu rechnen. Wer aus Risikoregionen zurückkommt, muss sich auf Quarantänemaßnahmen einstellen. Dazu zählen aktuell auch zahlreiche Provinzen in den Niederlanden (u.a. Utrecht, Nordholland, Südholland etc) sowie ganz Belgien. Eine jederzeit aktuelle Übersicht finden Sie auf www.adac.de.

Rettungsgasse: Sobald der Verkehr stockt, muss eine Rettungsgasse gebildet werden. Wer den linken Fahrstreifen befährt, weicht nach links aus, Autofahrer auf allen anderen Fahrstreifen fahren nach rechts. Ansonsten droht ein Bußgeld von 200 Euro, bei Behinderung, Gefährdung oder Sachbeschädigung sogar bis zu 320 Euro. Dazu gibt es einen Monat Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg. Seit der Änderung der Straßenverkehrsordnung vom 28. April werden zudem Fahrer, die durch die Rettungsgasse fahren oder sich an Einsatzfahrzeuge hängen, deutlich härter bestraft. Auf sie warten mindestens 240 Euro Strafe, zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot.

Aktuelle Informationen über die Baustellensituation in NRW und ganz Deutschland finden Autofahrer unter https://www.adac.de/reise_freizeit/verkehr/baustellen .

Eine individuelle Stauprognose mit Angaben zur genauen Tages- und Uhrzeit können Autofahrer über den ADAC Routenplaner unter http://maps.adac.de (Button „Echtzeit-Verkehrslage“) abrufen. Mit dem Zeitregler lässt sich die geplante Abfahrtszeit einstellen. Per Zoom-Funktion auf der Karte erhält man die Verkehrsprognose für die gewünschte Fahrstrecke.

ADFC NRW fordert kurzfristig mehr Corona-Abstand

Auto&Verkehr

Ein Gebäude Ein Gebäude

Smart Wood Center soll in Lemgo gegründet werden

Kreis Lippe

Baulicher Brandschutz für Wohnhochhäuser lebenswichtig

Verbraucher

Steigende Infektionszahlen – Schulen brauchen einen klaren Stufenplan

Beruf&Bildung

Werbung
Connect