Connect with us

Auto&Verkehr

E-Autos: Intransparente Preise an Ladesäulen

  • vzbv: Anbieter verstoßen gegen die Preisangabenverordnung.
  • Firmen rechnen Strom für E-Autos nach Zeit statt nach Kilowattstunden ab.
  • vzbv fordert verbraucherfreundlichen Ausbau der Ladeinfrastruktur.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat drei Betreiber von Ladestationen für E-Autos wegen Verstößen gegen die Preisangabenverordnung abgemahnt. Die Verbraucherschützer werfen den Anbietern eine intransparente Preisgestaltung vor. Kunden wissen oft nicht, wie viel sie für eine Kilowattstunde Strom an der Ladesäule zahlen müssen oder werden ohne erkennbaren Grund mit drastischen Preiserhöhungen konfrontiert. Abgemahnt wurden die Digital Charging Solutions GmbH, die Plugsurfing GmbH und ein weiterer Anbieter. Gleichzeitig begrüßt der vzbv die Pläne der Bundesregierung, die das Bezahlen an der Ladesäule einfacher machen sollen.

„Die Zukunft der Elektromobilität hängt nicht nur vom Ausbau der Ladestationen, sondern auch von fairen und transparenten Tarifen ab“, sagt Kerstin Hoppe, Rechtsreferentin beim vzbv. „Davon kann derzeit oft noch keine Rede sein. Statt verbrauchsabhängig nach der gelieferten Energiemenge müssen Kunden teilweise nach Ladezeit bezahlen. Immer wieder müssen Kunden zudem aufgrund ihres Ladeverhaltens hohe Preise zahlen – ohne dass erkennbar ist, warum.“

Wasserstoffnetze nicht zu Lasten von Verbrauchern finanzieren

Umwelt&Energie

Klimaschutz-Netzwerk OWL ist gestartet – Herford, Lage und Paderborn sind dabei

Umwelt&Energie

Paderborn soll Wasserstoffregion werden

Paderborn

Klimawandel stoppen – Windkraft ausbauen

Paderborn

Werbung
Connect