Connect with us

Wirtschaft

Cobot-Assistenz in der Montage

Cobot

Flexible Lösungen für den Mittelstand auf der Hannover Messe 2020

Schwere körperliche oder monotone Arbeiten werden in der Industrie zunehmend von kollaborativen Robotern übernommen. Das Fraunhofer IEM unterstützt insbesondere kleine und mittlere Unternehmen, die sogenannten Cobots flexibel und kostengünstig einzusetzen. Dafür arbeitet das Forschungsinstitut mit RK Rose+Krieger als Komplettanbieter für Komponenten und Systemlösungen für die Automatisierungstechnik zusammen. Auf der Hannover Messe (Halle 6, Stand A26) stellen sie vom 20.-24. April 2020 eine Lösung für die Cobot-unterstützte Montage vor.

Ein auf zwei zusätzlichen Bewegungsachsen montierter Assistenzroboter identifiziert eigenständig Bauteile auf einem Montagearbeitsplatz und unterstützt die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Abtransport. Außerdem vermisst und klassifiziert er die Bauteile und führt automatisch eine Qualitätsüberwachung durch. „Mitarbeiter in der Montage erhalten einen intelligenten Assistenten, der ihnen unnötige Laufwege abnimmt und ein zusätzliches Auge auf die Arbeitsergebnisse wirft. So stellen wir uns die ideale Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine vor“, sagt Dr.-Ing. Christian Henke, Abteilungsleiter am Fraunhofer IEM. Die Montage-Cobots können flexibel und ohne Programmierkenntnisse für neue Arbeitsaufträge eingerichtet werden.

Flexible Cobot-Lösungen bieten Chancen für den Mittelstand

In vielen Branchen sind Roboter nicht mehr wegzudenken. Zusätzlich zu den klassischen Industrierobotern sind heute vermehrt kollaborative Roboter im Einsatz. Was oftmals fehlt: Flexible Lösungen, die aufwandsarm auch Aufträge mit kleiner Stückzahl erledigen können. Die am Fraunhofer IEM entwickelten Cobot-Lösungen setzen genau hier an und sind insbesondere für mittelständische Unternehmen interessant:

• Die Roboter arbeiten mit dem Werker zusammen:
Der Roboter reagiert eigenständig auf Berührungen mit Menschen oder anderen Hindernissen und geht sofort auf Abstand in einen sicheren Zustand. Schutzzäune oder Einhausungen sind nicht erforderlich. Werker und Roboter arbeiten Hand in Hand. Der Werker wird von monotonen und körperlich anstrengenden Aufgaben entlastet, behält jedoch jederzeit die Kontrolle über den Prozess.

• Die Roboter passen sich eigenständig neuen Arbeitsaufträgen an:
Intelligente Sensoren im Werkzeugkopf erfassen die Konturen des Werkstücks. Das System erkennt Abweichungen etwa vom Konstruktionsmodell und kann diese (je nach Anwendungsfall) automatisch melden oder ausgleichen. Der Werker benötigt keine Programmierkenntnisse für die Einrichtung der Cobots für immer neue Arbeitsaufträge.

• Die Roboter bewegen sich flexibel im Raum:
Der Arbeitsbereich des Roboters wird durch zusätzliche lineare Achsen von Rose+Krieger erweitert. Intelligente Sensoren und Algorithmen ermöglichen dabei eine reibungslose Kommunikation zwischen Roboter und Achsen. Synchronisierte Bewegungen sorgen für einen präzisen Einsatz des Werkzeugs. Zudem ermöglichen die Zusatzachsen in Kombination mit dem Cobot eine einfache Anpassung des Systems an sich ändernde An-wendungsszenarien ohne aufwendige Umbau- und Rüstarbeiten.

Robotics Lab am Fraunhofer IEM

Kleine und mittlere Unternehmen sind auf pragmatische und kostengünstige Robotik-Lösungen angewiesen. Um hier Unterstützung zu bieten hat das Fraunhofer IEM am Standort Paderborn ein Robotics Lab eingerichtet. Mit einer hochmodernen und vielfältigen Infrastruktur entwickeln die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler kundenindividuelle Lösungen im Bereich Robotik. Dabei arbeitet das Forschungsinstitut eng mit RK Rose+Krieger als Komplettanbieter für Komponenten und Systemlösungen für die Automatisierungstechnik zusammen. „Für uns als Systemanbieter ist es spannend zu be-obachten, wie modernsten Robotik-Lösungen mit unseren Komponenten in die Umsetzung gebracht werden und so die Effizienz in der Montage steigern. Automatisierungslösungen werden somit auch in kleinen und mittleren Betrieben Realität und steigern deren Wettbewerbsfähigkeit.“, sagt Kai Liesendahl, Sales Director bei RK Rose+Krieger.

Hier finden Sie das Fraunhofer IEM und RK Rose+Krieger auf der Hannover Messe: Halle 6 / Stand 26

Foto: Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM

Gruppenfoto Gruppenfoto

Projekt SORISMA hilft Industrie 4.0 ohne Stolpersteine einzuführen

Forschung&Wissenschaft

Publikum Publikum

DMB und DGB fordern Unterstützung für den NRW-Mittelstand

Wirtschaft

Mittelstand fordert vollständige Soli-Abschaffung für alle ab dem 1. Januar 2020

Politik&Gesellschaft

Enteignungsphantasien von SPD und JUSOS sind brandgefährlich

Politik&Gesellschaft

Werbung
Connect