Connect with us

Sport

Tennis-Turnierwoche 17. bis 23. Februar 2020

Arthur Rinderknech: Doppelsieg mit Manuel Guinard

Zwei Tennisspieler
Der für das Team Hämmerling TuS Sennelager spielende Niederländer David Pel (links) gewann mit seinem Landsmann Sander Arends das ATP-Challenger-Doppel-Turnier in Koblenz.

Drummondville. Vor knapp vier Wochen gewann Arthur Rinderknech (ATP 239) von der Tennis-Bundesliga-Mannschaft Team Hämmerling TuS Sennelager im französichen Rennes sein erstes ATP-Challenger-Turnier seiner Karriere. An diesem Wochenende (23. Februar) schrieb er im kanadischen Drummondville seine Erfolgsgeschichte weiter fort. Auch wenn es diesmal im Einzel nicht zum Titelgewinn gereicht hat, spielte sich der 24-jährige Franzose bis ins Finale des ATP-Challengers (54.160 US-Dollar Preisgeld) vor.

Hier allerdings musste er sich Maxime Cressy (ATP 252), den in Paris geborenen und in Los Angeles lebenden Tennisprofi geschlagen geben. Der 22-Jährige Amerikaner unterlag zwar im ersten Satz im Tiebreak den fast 2,0 Meter großen Hämmerlinger, doch nach 127 Minuten jubelte die Nummer 14 der Setzliste über seinen finalen 6:7(4), 6:4, 6:4 Erfolg über Arthur Rinderknech. Als kleines Trostpflaster sind 48 ATP-Weltranglistenpunkte und 4.240 US-Dollar Prämie die erfreulichen Aspekte für die Mühen auf dem Centre Court und eine weitere Verbesserung im ATP-Ranking: Einen Notierung um Position 200 dürfte die neue Platzierung sein!

Auf dem Weg ins Endspiel besiegte der Finalist unter anderem den an Nummer sechs platzierten US-Amerikaner Michel Mnoh (ATP 192) mit 6:2, 3:6, 6:3 und im Halbfinale die Nummer drei der Setzliste, den 25-jährigen Australier Christopher O‘Connell (ATP 115), problemlos mit 6:4, 6:2. Der wiederum hatte zuvor die beiden deutschen Tennisprofis Tobias Kamke (Grün-Weiss Mannheim) und Johannes Härteis (BASF TC Ludwigshafen) im Viertel- bzw. Halbfinale ausschalten können.

Gleichwohl konnte der ostwestfälische Bundesligaprofi Arthur Rinderknech einen Titelgewinn verzeichnen, denn bereits einen Tag zuvor gab es mit seinem Teamkollegen Manuel Guinard (ATP 355/ATP 241) den Turniersieg im Doppel. Das 24-jährige französiche Duo besiegte im Finale in der nur rund 72.000 Einwohner zählenden Stadt im Süden der kanadischen Provinz Quebec Roberto Cid Subervi/Goncalo Oliveira (Dominikanische Republik/Portugal) denkbar knapp mit 7:6(4), 7:6(3) und konnten sich so gemeinsam über 3.100 US-Dollar Siegprämie sowie 50 ATP-Weltranglistenpunkte freuen.

Niederländer Sander Arends/David Pel buchen Turniersieg in Koblenz

Koblenz. Das seit 2017 stattfindende und mit 46.600 Euro Preisgeld dotierte ATP-Challenger in Koblenz gehört mit seinen rund 10.000 Zuschauern während der Woche zu den bestbesuchtesten Turnieren hierzulande. Und für die beiden Tennisprofis Sander Arends/David Pel (Team Hämmerling TuS Sennelager) ist dies zudem ein Erfolgreiches. Die beiden Niederländer gingen als topgesetztes Paar in die Doppelkonkurrenz und sie bestätigten am Sonntag (23. Februar) ihre Favoritenrolle. Im Finale trafen sie auf die beiden Deutschen Julian Lenz/Yannik Maden (Grün- Weiss Mannheim/Waldau Stuttgart) und mit einem knappen aber durchaus verdienten 7:6(4), 7:6(3) Erfolg in 99 Minuten buchten sie ihren ersten Titelgewinn der Saison 2020. Der wiederum wurde mit 50 ATP-Weltranglistenpunkten und 2.670 Euro Preisgeld honoriert. In der Runde zuvor besiegten Arends/Pel mit 3:6, 6:3, 10:7 das Gespann Andre Begemann/Florin Merga (Deutschland/Rumänien) und das geschlagene finale Duo buchte im Halbfinale einen 5:7, 7:5, 10:5-Sieg gegen Ruben Bemelsman/Daniel Masur (Belgien/Tennispark Versmold).

FOTO: © ATP-Challenger Koblenz

Neuzugang Jonas Forejtek ITF-Turniersieger

Antalya. In bester sportlicher Verfassung präsentiert sich augenblicklich Jonas Forejtek (ATP 477), der in der bevorstehenden ersten Tennis-Bundesliga der Herren erstmals für das Team Hämmerling TuS Sennelager aufschlagen wird. Im türkischen Antalya fand in dieser Woche ein mit 15.000 US-Dollar Preisgeld dotiertes ITF-Turnier statt, in das der talentierte Tscheche als Nummer sieben der Setzliste ging. Nach dem sich der 18-Jährige Ende Januar noch beim ITFTurnier in Nussloch im Finale dem Belgier Ruben Bemelsmann geschlagen geben musste, holte er sich auf den türkischen Sandplätzen von Antalya seinen ersten Turniersieg der Saison 2020. Ohne Satzverlust bestritt er seine Partien und auch im Endspiel hatte der zwei Jahre ältere und an Nummer drei platzierte Spanier Nikolas Sanzecz Izquierdo (ATP 375) keine Siegchance. Mit einem überzeugenden 6:4, 6:3 Sieg kam der in Pilsen lebende talentierte Nachwuchsmann zum Titelgewinn, der in der Vorschlussrunde die Nummer zwei der Setzliste Jules Okala (ATP 354/Frankreich) glatt mit 6:1, 6:2 aus der Konkurrenz spielen konnte.

Zunächst besiegt Kacper Zuk Jan Zielinski • Gemeinsam gewinnen sie das ITF-Turnier Barnstaple. Die beiden Polen Kacper Zuk und Jan Zielinksi, der eine schlägt für den Potsdamer TC Rot-Weiss in der Verbandsliga auf und der andere ist beim Bundesligisten Team Hämmerling TuS Sennelager beheimatet. Sie wären zweifelsohne ein sehr gutes Doppel für die Ostwestfalen, denn nach ihrem Turniersieg Ende Januar in Nussloch kamen die beiden 23- Jährigen im britischen Barnstaple zu einem weiteren Titelgewinn. Das mit 25.000 US-Dollar Preisgeld dotierte ITF-Turnier gewann im Einzel Kacper Zuk (ATP 403) mit 7:6(3), 6:3 gegen den Belgier Christopher Heyman vom Zweit-Bundesligisten TC Bredeney. Im Viertelfinale hatte der Titelgewinner seinen Landsmann Jan Zielinksi mit 3:6, 6:0, 6:1 ausschalten können, doch zusammen waren sie nicht zu bezwingen. Sie erreichten ohne Satzverlust das Finale. Hier kamen sie zu einem 6:3, 7:6(5) Erfolg gegen die topgesetzten Briten Even Hoyt/Luke Johnson und konnten ihrem Konto somit bereits den zweiten Turniertitel des Jahres 2020 gutschrieben.

Kurz notiert

Marseille. Zwar gewann Norbert Gombos (Team Hämmerling TuS Sennelager) das Qualifikationfinale beim ATP 250 Tour-Event (769.670 Euro Preisgeld) in der französischen Hafenstadt Marseille mit 6:4, 6:7(7), 6:4 gegen den Franzosen Elliot Benchetrit (ATP 202), doch im Hauptfeld gab es für den 29-jährigen Slovaken (ATP 202) eine Niederlage. In seinem Erstrundenmatch unterlag es dem hochtalentierten 18-jährigen Italiener Jannik Sinner (ATP 68) mit 4:6, 6:7(5).

Bergamo. Der 24-jährige Frederico Ferreira Silva (ATP 183) war beim ATP Challenger (46.600 Euro Preisgeld) in Bergamo (Italien) an Nummer drei gesetzt, doch der für Team Hämmerling TuS Sennelager in der ersten Tennis-Bundesliga spielende Portugiese verlor direkt sein Auftaktmatch. Nach einem Freilos in der ersten Runde folgte dann eine 3:6, 4:6 Niederlage gegen den Franzosen Baptiste Crepatte (ATP 365).

Tennis-Turnierwoche 03. bis 09. Februar 2020

Norbert Gombos verliert gegen Weltranglisten-Dritten Monfils

Montpellier. Einen sehr guten Start absolvierte der für den Tennis-Bundesligisten Team Hämmerling TuS Sennelager spielende Norbert Gambos (ATP 104) beim mit 606.350 Euro dotierten ATP 250 Turnier in Montpellier hin. In seinem Erstrundenmatch traf der 29-jährige Slovake auf den an Nummer sechs platzierrten Spanier Pablo Busta Carreno (ATP 30), der bereits die Nummer zehn der ATP-Tenniswelt war. In diesem Duell in der südfranzösischen Stadt, die auf Grund ihres einzigartigen Angebot von Kultur und Geschichte zu den lebenswertesten Orten in Frankreich zählt, war der in Bratislava lebende Rechtshänder der Außenseiter. Doch das heißt vielfach auf dem Court nichts, so auch in diesem Duell.

Mit einem fabelhaftem 3:6, 6:4, 6:3-Sieg spielte sich Gambos ins Achtelfnale und galt auf Grund des Auftakterfolges nun als Favorit. Nun traf der Slowake im 16er-Feld traf auf den finnischen Qualifikanten Emil Ruusuvuori (ATP 101), der für den Erstliga-Aufsteiger Blau- Weiss Neuss gemeldet ist, und wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Mit einem 7:5, 6:4 Erfolg war das Viertelfinale erreicht. Erst der französiche topgesetzte Weltklassemann Gael Monfils (ATP 6) warf ihn mit einer knappen 3:6, 4:6 Niederlage aus dem Turnier.

Erstrundenniederlagen für Hoang und Nagal im indischen Pune

Pune. Auf dem asiatischen Kontinent in Indien fand in Pune ebenfalls ein ATP 250-Turnier mit einem Preisgeld von 610.010 US-Dollar statt. Mit dabei waren die beiden Hämmerling- Profis des Bundesliga-Teams, Antoine Hoang (ATP 118) und der Neuzugang Sumit Nagal (ATP 131), die allerdings Erstrundenniederlagen hinzunehmen hatten. Der aus New Dehli stammende Inder traf zum Auftakt auf den serbischen Davis-Cup-Sieger Viktor Troicki (ATP 159), der vor geraumer Zeit die Weltranglistenposition 12 inne hatte. Der 22-jährige Nagal verkaufte sich aber prächtig und gab sich letztlich erst mit 2;6, 7:6(4), 1:6 geschlagen. Der Franzose Hoang verlor in der ersten Runde mit 6:7(5), 4:6 gegen den serbischen Qualifikanten Nikola Milojevic (ATP 156).

Duo Antoine Hoang/Benoit Paire im Viertelfinale

Ebenfalls in der ersten Runde der Doppelkonkurrenz schied der Niederländer David Pel mit seinem Landsmann Sander Arends auf. Sie unterlagen dem an Nummer eins gesetzten niederländischen/schwedischen Duo Robin Haase/Robert Lindstedt denkbar knapp mit 7:6(5), 3:6, 8:10. Ein französiches Gespann bildete Antoine Hoang mit Benoit Paire (Kölner THC Stadion Rot-Weiss), die in ihrem Erstrundenduell das mit einer Wild Card ins Turnier geholte indische Paar Rohanna Bopanna/Arjun Kadhe mit 3:6, 7:5. 10:7. Anzumerken ist, dass der 39- jährige Bopanna immerhin 19 Turniertitel gewonnen hat und die Nummer drei der Welt war. Im Viertelfinale sind gab es dann eine 3:;6, 3:6 Niederlage gegen die späteren Turniersieger Andre Goransson/Christopher Rungkat (Schweden/Indien).

Christian Miele und Ralf Weber. Christian Miele und Ralf Weber.

Hauptsponsor Tennis-Point verlängert und intensiviert sein Engagement beim ATP 500er-Event

Sport

Portrait Portrait

Boris Becker betreut deutsches Team beim ATP Cup in Australien

Sport

El-Aynaoui Younes El-Aynaoui Younes

schauinsland-reisen Champions Trophy am 14. Juni 2020

Sport

Borna Coric Borna Coric

Borna Coric, Turniersieger 2018 in HalleWestfalen, gibt seine Startzusage für 2020

Sport

Werbung
Connect