Connect with us

Büren

Ladesäule für Elektroautos in Betrieb genommen

Vier Personen halten Ladekabel
Gemeinsames Engagement für die Region in Büren: Bürgermeister Burkhard Schwuchow, Bankvorstand Thorsten Wolff (Volksbank), Uwe Varlemann (innogy), Bernhard Funke (Volksbank) betanken an der Ladesäule in den Almeauen symbolisch ein Elektrofahrzeug – hier einen Tesla.

• Jetzt an fünf weiteren Standorten im Stadtgebiet
• Attraktives Angebot für Fahrer von E-Fahrzeugen
• Volksbank unterstützt das Vorhaben als strategischer Partner

Büren. In Kooperation mit der Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten und der innogy werden im Bürener Stadtgebiet fünf neue Ladesäulen für Elektroautos in Betrieb genommen. Die neuen Säulen stehen an den Standorten Neuer Weg, Lindenstraße, Spielenweg, Aftestraße und Wassergraben. Sie ergänzen das bisherige Angebot an der Detmarstraße 15. „Wir möchten allen Autofahrern den Umstieg auf die schadstoffarme und CO2-freie Elektromobilität leicht machen“, erklärt Innogy-Kommunalbetreuer Uwe Varlemann und ergänzt: „Elektroautos laden an innogy Ladesäulen 100 Prozent Ökostrom. Die „E-Zapfstellen“ sind für alle zugänglich“. Alle Ladesäulen im Stadtgebiet haben zwei Ladepunkte, die das gleichzeitige Aufladen von jeweils zwei Elektrofahrzeugen zulassen. Bezahlt wird entweder über einen Autostromvertrag oder per Paypal bzw. Kreditkarte.

Gemeinsames Engagement für die Region

„Die neuen Ladesäulen sind ein weiterer wichtiger Schritt für den Ausbau der Elektromobilität in der heimischen Region“, betont Bankvorstand Thorsten Wolff von der Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten. Die Bank fördert das innovative Vorhaben und unterstützt die Stadt Büren somit bei der Umsetzung im Stadtgebiet. „Wir freuen uns, dass wir als genossenschaftlicher Partner einen Anreiz für mehr emissionsarme und leise Fahrzeuge geben können und so unseren Mitgliedern und Kunden damit ein Netz für die e-Mobilität bieten“. Neben dieser Unterstützung und den Investitionen von innogy stammen weitere Fördermittel aus dem „Bun-desprogramm Ladeinfrastruktur“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruk-tur (BMVI). Über das Programm PauLe (Parken und Laden elektrisch) von innogy haben Unternehmen die Möglichkeit, die Aufstellung von Ladesäulen finanziell zu unterstützen und so die Elektromobilität in ihrer Heimat voranzutreiben.

Auch für die Verantwortlichen in der Stadt Büren steht Elektromobilität schon länger auf der Agenda: „Eine gute Infrastruktur, die E-Mobilität gewährleistet, ist eine ganz wichtige Voraussetzung für den Umstieg von Verbrennungs- auf Elektromotoren“, betont Bürgermeister Burkhard Schwuchow. „Und je weniger durch den Autoverkehr ausgestoßen wird, desto wohler fühlen sich die Gäste und Einheimische in der Stadt.“ innogy übernimmt bei allen Ladesäulen die Installation, Wartung und Betrieb inklusive Abrechnung, Endkundenhotline 24/7 sowie Strombeschaffung aus regenerativen Energiequellen.

Foto: Stadt Büren

Drei Mädchen am Bulli. Drei Mädchen am Bulli.

Zehn Mal unterwegs mit der Jugendpflege Büren

Kids

Drei Personen vor einem Bauwagen. Drei Personen vor einem Bauwagen.

Jugendtreff JuSt in Steinhausen

Büren

Aus Senne Plastik wird Senne Products

Hövelhof

Feier der Ordensjubiläen Feier der Ordensjubiläen

Feier der Ordensjubiläen

Salzkotten

Werbung
Connect