Connect with us

Wirtschaft

Laura Schwörer aus Kiel erhält den Kunstpreis der KRATZER AUTOMATION AG für 2015

Unterschleißheim. Bereits zum vierten Mal erhält ein Künstler aus den Händen von Firmengründer Gerhard Kratzer den begehrten Kunstpreis "HighTech&Kunst". Genauer betrachtet wird zum ersten Mal eine Künstlerin geehrt. Nach Thomas Hauser aus München, Heinz Etzelt aus Graz in Österreich und Klaas Molenaar aus den Niederlanden erhält den mit 5.000 Euro dotierten Preis in diesem Jahr Laura Schwörer aus Kiel.

"HighTech&Kunst" bleibt ein Pflichttermin für Kunstinteressierte, die sich der sogenannten "Outsider Art" öffnen möchten. Mit "Outsider Art" oder "Art brut" bezeichnet die Kunstwelt Werke, die außerhalb des regulären Kunstbetriebs zu therapeutischen und analytischen Zwecken entstehen. Von Künstlern mit meist speziellen psychischen Gegebenheiten. Mit Laura Schwörer hat die Jury um Klaus Mecherlein, dem euward-Kurator und Leiter des Ateliers hpca des Augustinums in München wieder eine vielversprechende Entdeckung gemacht.

Mit Laura Schwörer reiht sich eine Preisträgerin ein, die mit Ihren Werken Einblick in Ihre Gefühlswelt und ganz eigene Fantasie gewährt. Neben dem prämierten Gewinnerbild wird die Künstlerin mit einer Ausstellung in den Räumen der KRATZER AUTOMATION AG geehrt. Die Ausstellung ist bis zur nächsten Preisverleihung nach Voranmeldung öffentlich zugänglich.

Mit ihrem Werk hat Laura Schwörer die Jury beeindruckt und überzeugt. Anlässlich einer feierlichen Preisverleihung wird Frau Schwörer am 11. Mai in München Ihren Preis in Empfang nehmen.

Unternehmer Gerhard Kratzer ist von Frau Schwörers ganz eigenem Stil beeindruckt: "Die Werke von Frau Schwörer haben Ihren ganz eigenen Reiz. Jedes Mal wenn ich das Siegerbild betrachte entdecke ich andere Geschichten und Facetten. Da fällt es mir schwer, diese Kunst als "Outsider Art" zu bezeichnen. Man wird sofort zum "Insider". Die Gelegenheit, in Frau Schwörers Bild einzutauchen und Neues zu entdecken bekommen wir in unseren Räumlichkeiten täglich. Zum einen natürlich, weil das Original hier in unseren Räumen hängt. Zum Anderen, weil uns das Bild im Alltag immer wieder begegnet. Auf unseren Wandkalendern und auf den begehrten Sammeltassen."

"Die repräsentative Auswahl aus dem Gesamtwerk von Laura Schwörer, die wir ihr zu Ehren für ein Jahr als Ausstellung in unseren Räumen präsentieren, bestätigt uns darin, eine überaus würdige Preisträgerin gefunden zu haben."

Die in den Räumlichkeiten der Firmenzentrale ausgestellten Werke der Preisträger erfreuen sich durchgehend regen Interesses. Sowohl im Kreis der Mitarbeiter und Besucher, als auch in der kunstinteressierten Öffentlichkeit, die Kunst dieser Art in einer Softwarefirma nicht erwartet.

Unsere Mitarbeiter sind schon im Vorfeld gespannt, welche Art von Kunst für ein Jahr in die Räume einzieht. Schon beim Hängen der Bilder entstehen Gespräche und Interpretationen über die Werke und deren Wirkung. "In unseren sonst so technisch nüchternen Alltag kommt auf diese Art ein künstlerisch inspirierender Aspekt", sagt Jenny Monshausen, verantwortlich für die Organisation rund um den Kunstpreis. "Meine Kollegen nehmen die damit einhergehende Veränderung der gewohnten Umgebung immer mit sehr viel Interesse auf."

Klaus Mecherlein, Leiter des atelier hpca in Oberschleißheim, Jurymitglied, Kurator der Ausstellung und Laudator bei der Preisverleihung ergänzt: "Ich bin sehr froh, dass die KRATZER AUTOMATION AG mit diesem hoch dotierten Kunstpreis Künstlern mit geistiger Behinderung Wertschätzung entgegenbringt und Öffentlichkeit schafft. Wir freuen uns aber auch, dass die unterstützende Arbeit in dieser gesamten Szene durch einen solchen Preis weiter aufgewertet wird. Das Interesse der Öffentlichkeit wird durch das bemerkenswerte Engagement der KRATZER AUTOMATION AG geweckt."

Die Retrospektive auf Laura Schwörer wird von 11. Mai 2015 bis einschließlich April 2016 in den Räumlichkeiten der KRATZER AUTOMATION AG in Unterschleißheim zu sehen sein.

Die Ausstellung ist nach Voranmeldung von Montag bis Freitag zwischen 09 Uhr und 17 Uhr für Besucher zugänglich.

Werbung
Connect