Connect with us

Sport

Wir wollen auch weiterhin innovativ bleiben

23. GERRY WEBER OPEN • 13. bis 21. Juni 2015

Turnierdirektor Ralf Weber: "Wir wollen auch weiterhin innovativ bleiben"

Die GERRY WEBER OPEN haben Rasentennis zu einer Renaissance verholfen
Ab 2015 gehört HalleWestfalen zur 500er-Serie

HalleWestfalen. Tokio und Rio sind schon dabei. Auch Barcelona und Peking. Oder die Metropole Dubai. Und ab dem nächsten Jahr spielen auch die GERRY WEBER OPEN in der 500er Liga der ATP World Tour mit. Im Blickpunkt des Weltinteresses, verfolgt von vielen Millionen Menschen in über 110 Ländern weltweit. "22 Jahre nach unserem ersten Turnier im Jahr 1993 bricht eine neue Zeitrechnung an", sagt Turnierdirektor Ralf Weber, "und es ist ein großer Moment für uns, dass wir jetzt eine solch wichtige Position im Welttennis einnehmen können."

Der exklusive Status, direkt unterhalb der Masters-Wettbewerbe der ATP World Tour, bedeutet vor allem eins: Ein noch besseres Teilnehmerfeld, gesteigerte Aufmerksamkeit von Fans und Medien, höheres Vermarktungspotenzial für die GERRY WEBER OPEN, aber auch für den Hauptsponsor und Modekonzern, die GERRY WEBER International AG. Die Aufwertung des Turniers ist die Anerkennung einer Erfolgsgeschichte, die mit System und Strategie von der ersten Turnieridee an umgesetzt wurde. "Wir wollen auch weiterhin ehrgeizig und innovativ bleiben, denn Stillstand ist immer auch zugleich Rückschritt", so Ralf Weber.

Nur dreizehn Städte rund um den Globus sind in der 500er Serie der ATP World Tour zusammengeschlossen, Weltmetropolen und Traditionsstandorte gehören dazu. Rotterdam, Rio, Acapulco, Dubai, Barcelona, Hamburg, Washington, Peking, Tokio, Basel und Valencia bildeten bisher buchstäblich eine Elf der 500er-Wettbewerbe, ab 2015 kommen nun das Turnier im Londoner Queens Club und die GERRY WEBER OPEN in der 22.000 Einwohner zählenden Stadt HalleWestfalen vom 13. bis 21. Juni hinzu. Es ist nicht weniger als ein Ritterschlag auch für die Idee des 1993 neu konstituierten Turniers, denn so wurde in den letzten zwei Jahrzehnten dem Rasentennis zu einer Renaissance verholfen.

Dass ab der kommenden Saison die Grasplatzserie im Tour-Circuit um eine Woche verlängert wird und damit nun drei Wochen lang auf den Grüns gespielt wird zwischen den French Open und Wimbledon, ist auch ein Mitverdienst von Turnierdirektor Ralf Weber, der sich Anfang der 90er Jahre für das deutsche Rasenturnier in seiner ostwestfälischen Heimatstadt Halle stark gemacht hat, den Zuschlag erhielt und sich dann auch gegen Skeptiker glänzend behaupten konnte. "Keiner hat uns zugetraut, dass wir das Projekt stemmen würden", erinnert sich Weber heute, "doch wir wussten von Anfang an, dass wir eine echte Marktnische füllen würden."

In HalleWestfalen haben alle aufgeschlagen, die in den letzten zwei Jahrzehnten Rang und Namen hatten, – ob Pete Sampras, Andre Agassi, Boris Becker, Michael Stich, Jimmy Connors, Rafael Nadal oder Novak Djokovic. Ganz zu schweigen von Roger Federer, für den die GERRY WEBER OPEN zu einem zweiten Zuhause fern der Heimat geworden sind. Wie mit keinem Zweiten neben dem Schweizer Maestro ist der Name der GERRY WEBER OPEN gerade in den letzten zehn Jahren verbunden gewesen, inzwischen gibt es sogar einen Lebenszeitvertrag des Turniers mit ihm, dem erfolgreichsten Athleten des modernen Tennis. Auch 2015, wenn die GERRY WEBER OPEN in eine neue Dimension vorstoßen, ist der siebenmalige Turnierchampion und Titelverteidiger selbstverständlich wieder am Start – eine Galionsfigur sondergleichen.

Doch Roger Federer ist nicht der einzige Star und Tour-Promi, der sein Glück vom 13. bis zum 21. Juni 2015 versuchen wird. "Die mittlere Woche zwischen den French Open und Wimbledon, in der das Turnier jetzt liegt, ist der optimale Zeitpunkt", sagt Turnierdirektor Ralf Weber, "ich denke, wir werden ein Teilnehmerfeld mit einem Cut von Weltranglistenplatz 50 haben. Da werden selbst namhafte Spieler in die Qualifikation rücken müssen." Neben Federer haben schon Kei Nishikori, der Shootingstar aus Japan, und Tennis-Entertainer Gael Monfils aus Frankreich zugesagt.

Kei Nishikori, der die Spielzeit 2014 als Nummer fünf und damit als einer der Aufsteiger der Saison abschloss, hatte besonders mit seinem Siegeszug bei den US Open für Furore gesorgt – erst im New Yorker Grand-Slam-Finale war er Anfang September von Marin Cilic gestoppt worden. Monfils, einer der Musketiere der französischen Davis-Cup-Nationalmannschaft, gehört seit Jahren zu den beliebtesten, weil spektakulärsten Profis im Wanderzirkus, auch in HalleWestfalen hat er sich längst eine treue Fangemeinde erspielt.

Selbstverständlich sind in guter Tradition auch die besten Deutschen bei den GERRY WEBER OPEN 2015 am Start, bewährte Kräfte wie Philipp Kohlschreiber genauso wie aufstrebende Youngster, etwa auch der ostwestfälische Lokalmatador Jan-Lennard Struff. Verläuft alles planmäßig mit dem Comeback im Frühjahr, wird auch Altmeister Tommy Haas bei einem seiner erklärten Lieblingsturniere aufschlagen. "Wir bieten den Fans ein Weltklassefeld, werden sicher auch Spieler präsentieren, die in Zukunft eine gewichtige Rolle im Tennis spielen werden", sagt Turnierdirektor Ralf Weber, "das war immer unsere Philosophie: Die Zuschauer sollen bei uns immer auch die Stars von morgen sehen."

Die GERRY WEBER OPEN 2015 werden zudem mit gesteigertem Medieninteresse rechnen dürfen, bereits jetzt steht fest, dass TV-Bilder in mehr als 110 Länder ausgestrahlt werden. In Deutschland überträgt das ZDF in jedem Fall ein Halbfinale und das Endspiel live. Eurosport sendet täglich drei Matches aus HalleWestfalen und liefert zudem viele Porträts, Interviews und Hintergrundberichte. Zum Tennistainment in HalleWestfalen gehören auch die Auftritte von musikalischen Top Acts, hier sind für 2015 wieder mehrere Spitzenauftritte geplant. "Wir sind gerade dabei, die Thementage auch mit den entsprechenden internationalen Künstlern zu besetzen", sagt Turnierdirektor Ralf Weber, "wir werden unseren treuen Zuschauern stabile Eintrittspreise offerieren. Gerade im Vorverkauf gibt es hier sehr attraktive Angebote."

Tageskarten für die GERRY WEBER OPEN 2015 sind in vier Preiskategorien von 22 Euro bis 105 Euro zu erwerben. Dauerkarten in diesen vier Kategorien sind von 115 Euro bis 375 Euro erhältlich. Die Preise der Eintrittskarten sind im Detail im Internetportal der GERRY WEBER OPEN unter www.gerryweber-open.de nachzulesen.

Der Erwerb von Eintrittskarten ist sowohl unter der Tickethotline (05201-8180) als auch im Internet unter www.gerryweber-open.de und bei allen CTS-Vorverkaufsstellen möglich. Das GERRY WEBER Ticket-Center ist via Email unter karten@gerryweber-world.de zu erreichen und hat die Anschrift: Weidenstraße 2 (direkt an der B68 Richtung Osnabrück/Bielefeld gelegen) in 33790 HalleWestfalen.

Werbung
Connect