Connect with us

Freizeit

Wer ist nicht gerne ein Lu(x)chs?

Wer ist nicht gerne ein Lu(x)chs?

Es macht doch einfach Spaß, im Spiel seinem Gegenspieler Punkte abzuknöpfen. Freude kommt auf, wenn man überlegen ist. Doch aufgepasst, übernehmen tut nicht gut. Minuspunkte!

Die Spieleautoren Wolfgang Kramer und Michael Kiesling haben mit ihrem aktuellen Spiel "Abluxxen" von Ravensburger damit voll ins Schwarze getroffen. Mit dem Kurzweiligen Spiel sind schnell neue Abluxxer gewonnen. Knapp zwanzig Minuten dauert eine Spielpartie. Begonnen wird mit 13 Handspielkarten. In der Tischmitte stehen ein Nachziehstapel und offen liegende Vorratskarten zur Verfügung. Das Ziel des Spiels ist es, möglichst hohe Kartenzahlen, vor sich in einem Ablagestapel abzulegen. Dieser Kartenstapel bildet dann die erzielten Punkte beim Spielende.

Wer ist nicht gerne ein Lu(x)chs? Der aktive Spieler versucht durch Auslegen von Handkarten sich an den obersten Karten der Gegenspieler zu bedienen. Dabei kann er entscheiden, ob er selbst die Karten möchte oder nicht. Möchte er sie nicht zu seinen Handkarten aufnehmen, so muss der angegriffene Spieler auf jeden Fall diese Karten aus seinem Ablagestapen (Punktestapel) entfernen. Dies bedeutet selber wieder zu den Handkarten aufnehmen oder Ablegen und neue vom Stapel aus dem offenen Vorrat ziehen.

Das Spielende ist erreicht, wenn der erste Spieler seine Handkarten verbraucht hat oder der Nachziehstapel vergriffen ist. Dann wird abgerechnet und jeder Spieler addiert die Punkte aus seinem Ablagestapel. Vorhandene Handkarten werden dabei als Minuspunkte gewertet.

Ein besonderes Extra ist die Spielanleitung per QR-Code auf der Verpackung!

Abluxxen
Ravensburger
Spiel der Spiele 2014

Fotos: IDa

Werbung
Connect